Drucken

Viva La Vida

I used to rule the world
Seas would rise when I gave the word
Now in the morning I sleep alone
Sweep the streets I used to own
I used to roll the dice
Feel the fear in my enemy's eyes
Listen as the crowd would sing
"Now the old king is dead! Long live the king!"
One minute I held the key
Next the walls were closed on me
And I discovered that my castles stand
Upon pillars of salt and pillars of sand

I hear Jerusalem bells aringing
Roman Cavalry choirs are singing
Be my mirror, my sword and shield
My missionaries in a foreign field
For some reason I can't explain
Once you go there was never
Never an honest word
And that was when I ruled the world

It was the wicked and wild wind
Blew down the doors to let me in
Shattered windows and the sound of drums
People couldn't believe what I'd become
Revolutionaries wait
For my head on a silver plate
Just a puppet on a lonely string
Ah who would ever want to be king?

I hear Jerusalem bells a ringing
Roman Cavalry choirs are singing
Be my mirror, my sword and shield
My missionaries in a foreign field
For some reason I can't explain
I know Saint Peter won't call my name
Never an honest word
But that was when I ruled the world

Einst regierte ich die Welt
Auf meinen Befehl stieg der Meeresspiegel an.
Jetzt schlaf ich morgens allein,
Kehre die Straßen, die früher mir gehörten.
Einst bestimmte ich über das Schicksal
Spürte die Angst in den Augen meiner Feinde.
Hörte die Meute jubeln:
"Der alte König ist tot! Lang lebe der König!"
Im einen Augenblick hatte ich noch die Kontrolle.
Im nächsten schlossen sich die Mauern um mich.
Und ich habe festgestellt, dass meine Schlösser
Nur auf Säulen aus Salz und Sand standen.

Ich hör die Glocken Jerusalems läuten,
Chöre römischer Reiter singen.
Seid mein Spiegel, mein Schwert und Schild
Meine Missionare auf fremden Schlachtfeldern
Ich weiß nicht warum,
Aber wenn man erst mal nicht mehr da ist
Sagen alle, dass man nie ein ehrliches Wort gesprochen hat
Das war, als ich die Welt regierte.

Ein tückischer und stürmischer Wind
Hat die Türen aus den Angeln gerissen, um mich einzulassen.
Zerbrochene Fenster und das Dröhnen von Trommeln.
Die anderen konnten nicht glauben, was aus mir geworden ist.
Revolutionäre warten darauf,
Dass ihnen mein Kopf auf einem Silbertablett serviert wird.
Bin nur eine Marionette an einem einsamen Faden.
Wer will da schon König sein?

Ich hör die Glocken Jerusalems läuten
Chöre römischer Reiter singen
Seid mein Spiegel, mein Schwert und Schild.
Meine Missionare auf fremden Schlachtfeldern
Ich weiß nicht warum, aber ich bin mir sicher,
Dass Petrus nicht meinen Namen rufen wird.
Nie hörte man ein ehrliches Wort,
Aber das war, als ich die Welt regiert hab.


Juli 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Hier sind wir zu hören

Freitag, 30. Aug 2019 19:30Uhr
Nacht der Chöre
Sonntag, 08. Dez 2019 17:00Uhr
Weihnachtliches Konzert

Konzertempfehlungen

Keine Termine